Zum Inhalt springen

Einsatzbericht: Feuer im Treppenhaus mit vielen Verletzten

  • von
Feuer in der Apenrader Straße – Foto: foerde.news

Am 19.09.2022 um 23:37 kam es zu einem Feuer im Treppenhaus in der Apenrader Straße in Flensburg. In der Folge kam es zu einer starken Rauchentwicklung im Treppenhaus und den ca. 40 Bewohner*innen war der Fluchtweg versperrt. Einige Personen flohen aber trotzdem durch das verrauchte Treppenhaus und atmeten dadurch Brandrauch ein. Es gingen in der Folge mehr als 10 Notrufe in der Leitstelle Nord ein. Viele Anrufer berichteten über mehrere Personen an verschiedenen Fenstern, welche um Hilfe riefen. 

Die Leitstelle Nord alarmierte darauf das Szenario “Feuer Standard, mit Menschenleben in Gefahr” und damit den Löschzug der Berufsfeuerwehr, den A-Dienst, die Freiwillige Feuerwehr Flensburg-Klues, zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug.

Vor Ort bestätigte sich die Lage. 20 Personen, teils an den Fenstern stehend, wurden mit der Drehleiter aus den Wohnungen gerettet. Das Feuer selbst konnte die Feuerwehr schnell löschen

Aufgrund der hohen Anzahl an Verletzen oder zu Betreuenden ließ der Einsatzleiter auf das Szenario “Feuer Standard – Rettungsdienststufe 2, 11-25 Verletzte” erhöhen. Daraufhin wurden insgesamt 6 weitere Rettungswagen, teils aus den Kreisen Nordfriesland und Schleswig-Flensburg und der Leitende Notarzt alarmiert. Die Freiwillige Feuerwehr Flensburg-Tarup besetzte ihr Gerätehaus zur Sicherstellung des Brandschutzes im Stadtgebiet.

Bei der Auswahl der Rettungswagen mussten die Kolleg*innen der Leitstelle überlegt vorgehen um nicht alle Rettungswagen aus einer Region abzuziehen und so den Grundschutz zu schwächen. Teilweise hatten die Fahrzeuge deshalb eine längere Anfahrt.

Insgesamt 36 Personen wurden vom Rettungsdienst in einem zufällig vorbeifahrenden Linienbus betreut und vorübergehend untergebracht.

16, vermutet, verletzte Personen wurden von den insgesamt 8 Rettungswagen betreut und, teils im Pendelverkehr in die Notaufnahme der Flensburger Diakonissenanstalt gebracht. Darunter waren auch zwei Kinder. Die Leitstelle unterstützte hierbei bei der Anmeldung und Kommunikation mit der Zentralen Notaufnahme.

Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf.

Beteiligte Einheiten und Personen

  • Löschzug Berufsfeuerwehr Flensburg
  • A-Dienst Berufsfeuerwehr Flensburg
  • A-Dienst Schleswig-Flensburg
  • A-Dienst Leitstelle Nord
  • Schichtleiter Leitstelle
  • Freiwillige Feuerwehr Flensburg-Klues
  • Freiwillige Feuerwehr Flensburg-Tarup (zur Wachbesetzung)
  • Notarzteinsatzfahrzeug Flensburg
  • 1 Leitender Notarzt aus Flensburg
  • 1 Rettungswagen aus Medelby
  • 1 Rettungswagen aus Niebüll
  • 1 Rettungswagen aus Husum
  • 1 Rettungswagen aus Kappeln
  • 4 Rettungswagen aus Flensburg

Pressebericht

Letzte Änderung vor 2 Monaten

Consent Management Platform von Real Cookie Banner Skip to content